Was ist der DAX?

*Letzte Aktualisierung: 02.10.2021*

Diesen Begriff hast du mit Sicherheit schon einmal gehört. Er begegnet uns täglich in den Nachrichten und ist auch international ein bekannter Indikator für den Zustand des deutschen Aktienmarktes. Daher auch der Name: Deutscher Aktienindex.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über den DAX wissen musst.

Der DAX ist eine Art Zustandsbarometer des Deutschen Aktienmarkts: Er enthält die 40 (ab September 2021, davor waren es immer 30) größten und umsatzstärksten Deutschen Aktiengesellschaften. Die ,Größe‘ wird auf die Marktkapitalisierung (Aktienanzahl x aktueller Kurs) im Streubesitz bezogen. Sie sagt uns, wie viel das Unternehmen an der Börse Wert ist. Mit ,umsatzstark‘ (liquide) wird gemeint, wie viele Aktien gehandelt werden. Seit dem Wirecard Skandal 2020, wurde der DAX grundlegend überarbeitet und im September 2021 auf 40 Werte erhöht.

Der DAX beantwortet uns die Frage: Wie steht es um die größten Deutschen Unternehmen (auch ,Blue Chips‘ genannt) zur Zeit und damit auch um den Aktienmarkt des ganzen Landes. Die 40 größten Unternehmen liefern uns nämlich – stellvertretend für alle Unternehmen – einen ganz guten Überblick über die Wirtschaft: Der DAX deckt ca. 80% der gesamten Marktkapitalisierung aller Deutschen börsennotierten Unternehmen ab.
Gerade in den letzten Jahren ist die Beziehung zwischen gut laufender Realwirtschaft und steigenden Aktien undurchsichtig geworden. Schon vor Jahrzehnten hat der Börsenguru Kostolany die Bewegung von Aktienkursen und der Realwirtschaft mit einem Hund verglichen, der an der Leine spazieren geführt wird: Mal läuft er voraus, mal hintendran, aber immer in Reichweite. Allerdings zeigen Studien heutzutage, dass eine sehr gut laufende Realwirtschaft oftmals keine boomende Aktienmärkte mit sich bringt und auch andersherum. Viele dominante Einflussgrößen (wie zum Beispiel expansive Geldpolitik) bewegen die Märkte etwas losgelöst von fundamentalen Wirtschaftsdaten.


Der DAX wird sekündlich zwischen 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr von XETRA (dem elektronischen Handelssystem der Deutschen Börse AG) berechnet.

Wie der DAX die Wirtschaft widergibt

Wenn der DAX steigt, brummt die Deutsche Wirtschaft oftmals
Quelle: Fotolia.com © jcpjr

Den DAX gibt es seit Juli 1988 und wurde Anfangs auf 1000 Punkte normiert. Bekannte Unternehmen, die im Dax gelistet werden sind zum Beispiel: Die Deutsche Bank, Daimler, Siemens, Volkswagen …

Allerdings gibt es auch einige Dinge, die beachtet werden sollten:

  • Die Unternehmen sind unterschiedlich gewichtet. Siemens wird zum Beispiel mit 8,1 % gewichtet (Stand: Juni 2021), wohingegen Adidas nur mit 4,3 % in den Index eingeht. Was heißt das? Falls die Siemens Aktie um 10 Prozent steigt, steigt der DAX knapp um einen Prozentpunkt. Falls die Adidas Aktie um 10 % steigen sollte, geht der DAX hingegen nur um ca. 0,5 % nach oben (Kein Unternehmen darf mehr als 10 % des Index ausmachen).
  • Der DAX ist im Gegensatz zu fast allen anderen internationalen Indizes ein Perfomance Index und kein Kurs Index (allerdings gibt es ihn auch als Kursindex Variante – aber eher unbekannt). Bei einem Performance Index werden die Dividenden mit einberechnet (reinvestiert), während ein Kurs Index nur die aktuellen Kurse berücksichtigt. Eine Dividende ist der Teil des Gewinns, den das Unternehmen an seine Aktionäre ausschüttet.

Natürlich gibt es noch viele weiteren Indizes, aber der DAX ist mit Abstand der wichtigste!

Der MDAX (,Mid Caps‘) beinhaltet zum Beispiel die 50 größten Unternehmen, die auf den DAX folgen und der SDAX (,Small Caps‘) enthält die 70 Unternehmen, die auf den MDAX folgen. Oftmals wird auch ein Vergleich zum Fußball gemacht: DAX = 1. Bundesliga, MDAX = 2. Bundesliga und der SDAX stellt die 3. Bundesliga dar. Die Unternehmen können übrigens auch auf- und absteigen, ganz so wie im Fußball.

DAX im Fussball

Wenn man in der ersten Liga spielt, kommen mehr Fans – und auch Investoren?
Quelle: Fotolia.com © csaba pederti

 Was du noch über den DAX wissen solltest:

  • Der DAX korreliert sehr oft mit internationalen bekanntes Indizes, wie zum Beispiel dem Dow Jones Index in den USA.
  • Oftmals schneidet der MDAX und auch der SDAX besser als der DAX ab, weil kleinere Unternehmen nicht selten mehr Schwung haben (Fachwort: Faktorprämie), als die großen.
  • Der DAX dient auch als Benchmark für Anleger: Hat mein Investment besser (oder schlechter) abgeschnitten als der allgemeine Markt? Aber nur bei Portfolien mit gleicher Risikoklassen sinnvoll.
  • Für die Unternehmen innerhalb des DAX kannst du dir sicher sein, dass du immer Käufer/Verkäufer dieser Aktien findest – wegen des starken Umsatzes. Natürlich findest du für den MDAX und SDAX auch genug Umsätze, aber für manche exotische Unternehmen, die in keinem bekannten Index gelistet sind, kann es schon einmal vorkommen, dass du keinen sofortigen Abnehmer deiner Wertpapiere findest.
  • Der aktuelle DAX Kurs auf Finanzportalen ist oft nicht in ,Real-Time‘, sondern 15 Minuten verzögert, einfach aus Lizenz/Kostengründen.
  • Kurios: Die Deutsche Börse AG ist selbst ein Unternehmen und somit auch im DAX gelistet.
  • Der DAX zeigt oftmals an, wie die Wirtschaft läuft, aber diese Folgerung ist nicht immer zutreffend: Bei z.B. Terroranschlägen und anderen Börsencrash, fällt der DAX oft sehr stark, obwohl die Wirtschaftslage in Deutschland doch stabil bleibt.

Wenn du dich noch für andere internationale Indizes interessierst, dann kannst du das hier nachlesen.

Wie bewertest Du diesen Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Artikel weiterleiten

Schreibe einen Kommentar

+ 72 = 79

Was bewegt die Märkte? Teil 2: Effizienzmarkthypothese vs. Warren Buffett
Börsenweisheiten
Börsenweisheiten: Sell in May and go away
Die Börsenanleitung für Faule und Kluge
Wie wähle ich Aktien mit Fundamentalanalyse aus?
Aktienauswahl: Was ist Fundamentalanalyse?