„Mein“ ETF

Wenn du den Beitrag „wie ich privat mein Geld anlege“ gelesen hast, dann weißt du ja jetzt, dass ich nur einen ETF besitze. In diesem Beitrag möchte ich auf diesen ETF genauer eingehen. Es heißt ja immer man sollte nur das kaufen, was man auch versteht und deswegen schauen wir uns jetzt einmal an, welche wesentlichen Informationen aus den ganzen Verkaufsprospekten von Interesse sein könnten.

Verschaffen wir uns zunächst einmal einen guten Überblick über die verschiedenen MSCI Nachhaltigkeits-Indizes mit einer Grafik, die ich aus einer Studie des Schweizer Vermögenszentrums entnommen habe:

Eine Übersicht der verschiedenen Nachhaltigskeits MSCI World’s.
Quelle: VZ-Studie, Schweizer Vermögenszentrum: Eine Untersuchung von nachhaltigen Aktien-ETF, Wichtige Aspekte im Umgang mit nachhaltigen Anlageansätzen

Die Grafik stammt leider schon aus dem Jahr 2019, aber die wesentlichen Relationen der ETF-Eigenschaften (sowie angegeben) dürften weiterhin gültig sein. MSCI (ehemals: Morgan Stanley Capital International) ist ein sehr bekannter Finanzdienstleister und gerade bei Aktienindizes auch sehr stark vertreten. Morgan Stanley trennte sich allerdings 2009 von MSCI, sodass nur noch der Name an den einstigen Gründungspartner erinnert.
Das mit den Namen ist manchmal ein wenig verwirrend: MSCI ist der Name des Index, so wie z.B. DAX oder Dow Jones. Die ETF-Sparte „ishares“ des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock ist dann im Prinzip der Herausgeber. Also wenn du einen ETF mit dem Namen „iShares MSCI World … “ kaufst, dann kaufst du einen ETF der von ‚BlackRock‘ herausgegeben wird und sich auf den MSCI World als Referenzindex bezieht.
Interessant: BlackRock ist laut Handelsblatt der größte Aktionär Deutschlands mit Beteiligung bei allen großen Deutschen Aktiengesellschaften. Ein schönes Klumpenrisiko, dass die Finanzaufsicht hier am Bein hängen hat … aber bleiben wir beim Thema:

Worauf ich zuerst hinauswill?
Erstens: Die verschiedenen ETF heißen alle sehr ähnlich. Hier muss man also sehr aufpassen: Es reicht nicht aus bei deiner Depotbank lediglich „MSCI ESG“ einzugeben. Zum Beispiel beinhaltet der ‚Screened Index‘ fast doppelt so viele Aktien wie der ‚Leader Index‘. Am sinnvollsten suchst du natürlich immer mit der ISIN (=International Securities Identification Number). „Meinen“ ETF habe ich rot hervorgehoben.
Zweitens: Nachhaltigkeit ist auch immer „relativ“. Der nachhaltigste ETF ist also der SRI Index mit einem ESG-Score von 7,9. Allerdings beinhaltet dieser „nur“ knapp 400 Aktien. Das ist zwar ausreichend diversifiziert, aber ich wollte was die Titelanzahl angeht möglichst nahe an das Original heran. Über das ESG Auswahlverfahren kann man übrigens ganze Masterarbeiten schreiben. aber ich vertraue jetzt einfach mal auf die 7,0 Bewertung meines ETF’s.

So, schauen wir uns gleich noch eine Grafik an:

Wesentliche Kennzahlen des MSCI World ESG Enhanced Focus Index
Quelle: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/307557/ishares-msci-world-esg-enhanced-ucits-etf?switchLocale=y&siteEntryPassthrough=true#/

Hier ist es wichtig, dass bei einem physisch replizierten ETF mit einem großen Anteil an US-Aktien (den mein ETF ja hat, siehe Screenshot unten) unbedingt das Fondsdomizil Irland angegeben ist. Hier kann man von steuerlichen Vorteile (Quellensteuer) aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen den USA und Irland profitieren. Klingt unwichtig, kann aber durchaus mal die kompletten Fondskosten verdoppeln, bei der falschen Wahl. Aber ich bin ja mit Irland fein raus, wie man oben ablesen kann.

Wie man auch sieht weichen die aktuellen Zahlen beim zweiten Screenshot (20.08.2021) von der ersten Grafik ab. Es tut sich bezüglich der ETF Zusammensetzung also einiges in 2,5 Jahren. Nur die Methodik dürfte sich, wie oben erwähnt, nicht allzu sehr verändert haben.

Es handelt sich also um einen relativ großen Fonds (knapp 1,7 Milliarden $ und ca. 1400 Aktien), mit recht niedrigen Gesamtkosten (0,2%) und einer Reinvestition von Dividenden („thesaurierend“).

Jetzt kommen wir aber noch zu einem Punkt, den man etwas kritisieren könnte, nämlich der geographischen Verteilung:

In der Regel wird der Hauptsitz des Unternehmens gezählt, in seltenen Fällen aber auch das Land in dem der Großteil der Geschäftstätigkeit erbracht wird.
Quelle: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/307557/ishares-msci-world-esg-enhanced-ucits-etf?switchLocale=y&siteEntryPassthrough=true#/

Ca. 2/3 aller Wertpapiere fallen auf die Vereinigten Staaten. Das ist auch ein Kritikpunkt den man beim normalen MSCI World öfters hört (da ist es ähnlich), aber im Prinzip ist es unproblematisch und methodisch bedingt aufgrund der Marktkapitalisierung. Wenn man möchte kann aber durchaus noch 30% Emerging Countries oder MSCI Europe/Stoxx Europe 600 (oder beides) beimischen. Wäre eine elegante Lösung, aber aus Einfachheitsgründen und Kostengründen mache ich das nicht.

Viel mehr Grafiken kommen jetzt auch nicht mehr. Vielleicht hier noch eine Übersicht über die 10 größten Positionen des Index:

Ca. 17,5% des kompletten Index fallen auf die 10 größten darin enthaltenen Unternehmen
Quelle: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/307557/ishares-msci-world-esg-enhanced-ucits-etf?switchLocale=y&siteEntryPassthrough=true#/

Aber auch keine Überraschungen dabei. Außer „Home Depot“ dürfte man alle 10 Aktiengesellschaften kennen (Alphabet = Google).

Und man sollte natürlich auch noch eine grobe Ahnung davon haben, in welche Sektoren man investiert:

Die weltweite Dominanz der großen IT Unternehmen (Google, Apple, Amazon, Facebook …) haben keinen unwesentlichen Beitrag bezüglich der Sektorenverteilung
Quelle: https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/307557/ishares-msci-world-esg-enhanced-ucits-etf?switchLocale=y&siteEntryPassthrough=true#/

So, das war es eigentlich auch schon.

Natürlich kann man sich noch mehr Hintergrundinfos beschaffen, wie zum Beispiel die genaue ESG-Auswahlsystematik oder die Performance der Vergangenheit … Die obig präsentierte Fakten sollten aber ausreichen um eine vernünftige Investitionsentscheidung zu treffen. Obwohl ich mir bei diesem ETF auch das Kleingedruckte durchgelesen haben, schaue ich mir in der Regel auch nicht mehr Kennzahlen an.

Weitere Infos zu ETF allgemein und einem ETF-Sparplan findest du in meiner Börsenanleitung.

Sind noch Fragen offen geblieben? dann schreib doch gern einen Kommentar und ich werde mich bemühen eine Antwort darauf zu finden.

Wie bewertest Du diesen Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Artikel weiterleiten

Schreibe einen Kommentar

+ 19 = 27

Was bewegt die Märkte? Teil 2: Effizienzmarkthypothese vs. Warren Buffett
Börsenweisheiten
Börsenweisheiten: Sell in May and go away
Die Börsenanleitung für Faule und Kluge
Wie wähle ich Aktien mit Fundamentalanalyse aus?
Aktienauswahl: Was ist Fundamentalanalyse?